+49 7531 3695852 office@bvve.de

Kreuzfahrtschiffe und Design: In Seh-Not

Das Kreuzfahrtschiff „Global Dream“ für 9500 Passagiere ist ein globaler Albtraum. Die Nachricht, dass es trotz Insolvenz doch noch zu Ende gebaut werden könnte, ist gut für die Ökonomie. Andererseits heißt das für Umwelt und Ästhetik: SOS!

Mode: Nino Cerruti ist tot

Er galt als Vorreiter einer eleganten Herrenmode der Sechziger Jahre und prägte Designer wie Giorgio Armani: Der Modedesigner Nino Cerruti ist im Alter von 91 Jahren gestorben.

Unser täglich Brot – das Europäische Brotmuseum in Ebergötzen wertet die Ausstattung auf

Unser täglich Brot – das Europäische Brotmuseum in Ebergötzen wertet die Ausstattung auf

Ehrenamt wertschätzen, Engagierte motivieren – in den herausfordernden Zeiten einer Pandemie ist das wichtiger denn je. Anerkennung fängt im Kleinen an. Das Europäische Brotmuseum fand einen guten Weg, dem Engagement einen Schub zu geben.

Brot ist Nahrung, Kultur und ein Stück Heimat zugleich. Über 3.000 verschiedene Brotspezialitäten sind allein in Deutschland registriert. Da verwundert es nicht, dass die Deutsche Brotkultur im bundesweiten Verzeichnis des immateriellen Kulturerbes der UNESCO aufgenommen wurde.

Das Europäische Brotmuseum in Ebergötzen widmet sich der über 8.000-jährigen Geschichte des wichtigsten Lebensmittels aus kulturhistorischer Sicht. Die Dauerausstellung “Vom Korn zum Brot” führt durch alle Schritte der Produktion und veranschaulicht diese sehr komplexe Kulturtechnik. Vom Getreideanbau über die Verarbeitung des Korns bis hin zu verschiedenen Backtechniken – alle Aspekte des Handwerks können die jährlich rund 15.000 begeisterten Gäste jeden Alters erleben, Backaktionen inklusive.

Dafür stehen 800 Quadratmeter Ausstellungsfläche im historischen Museumsgebäude und weitere zwei Hektar im Außenbereich zur Verfügung. Dass der Betrieb eines Museums von diesem Umfang nur mit vielen Ehrenamtlichen aufrechterhalten werden kann, versteht sich fast von selbst.

Engagement in Zeiten der Pandemie ist hartes Brot

Wie viele andere Kultureinrichtungen wurde auch das Europäische Brotmuseum schwer von der Pandemie getroffen. Diese Zeit verpasste auch dem Engagement zunächst einen Dämpfer. Doch mit unserem Mikroförderprogramm konnten viele kleine Anschaffungen gemacht werden – von der Kaffeetasse bis zur Software –, die die Arbeit im Verein erleichtern, Wertschätzung zeigen und neue Ehrenamtliche zum Mitmachen motivieren.

Wir freuen uns, dass wir einen kleinen Beitrag leisten konnten, damit die Engagierten des Vereins wieder zusammen das Brot brechen können.

Grafik mit Brotscheiben, in der Mitte in Herzform ausgestochen. Text: Mit Laib und Seele fürs Ehrenamt. Der Europäische Brotmuseum e.V. konnte mit unserer Mikroförderung Equipment und Software beschaffen, um ihre Ausstattung zu optimieren. Wissen, wo wir fördern

Über die Organisation

Das Europäische Brotmuseum e.V. in Ebergötzen ist ein Fachmuseum und beherbergt die kulturhistorische Sammlung „Vom Korn zum Brot“ aus der über 8.000-jährigen Geschichte und Entwicklung der Landwirtschaft, der Getreideverarbeitung und des Brotes.
Die Ausstellung setzt sich aus verschiedenen Themenbereichen zusammen, u.a. der Geschichte des Brotes, des Getreides und der Müllerei, Brot in der Religion, Brot in Kunst, Kultur und Brauchtum sowie Welternährung und Hunger.

Kontakt

Europäisches Brotmuseum e.V. Ebergötzen
Göttinger Straße 7
37136 Ebergötzen

Tel.: 0 55 07 – 99 94 98
info@brotmuseum.de
http://www.brotmuseum.de

Engagement trägt Früchte: In der Friedensstadt Weißenberg entsteht ein Fruchtwald

Engagement trägt Früchte: In der Friedensstadt Weißenberg entsteht ein Fruchtwald

In der Friedensstadt sind viele Menschen engagiert. Sie gestalten aktiv das Leben vor Ort. Gerade für die Jüngsten entstehen dadurch vielfältige künstlerische und sportliche Angebote. Mit einem neuen Projekt setzt der Schulverein neue Akzente und begeistert die Kinder und Jugendlichen langfristig fürs Engagement für Natur und Umwelt.

Natur zum Anfassen, Natur zum Schmecken, daran mangelt es nicht im ländlichen Teltow-Fläming. Die Natur in der Umgebung zu erhalten und für mehr Vielfalt im Wald zu sorgen, das hat sich der Schulverein Friedensstadt e. V. zum Ziel gesetzt.

Erste Erfahrungen haben die Engagierten bereits gesammelt: Hochbeete, eine Wildblumenwiese und eine Experimentierwiese mit essbaren Pflanzen haben sie schon angelegt. Eine Tier- und Pflanzenwarte bietet bedrohten Tierarten Schutz und ermöglicht insbesondere Kindern lehrreiche Begegnungen mit der Natur. Doch die Hänge um den historischen Pfad von der Grundschule zur Warte waren von Erosion bedroht.

Aus Monokultur auf Sandboden wird ein Fruchtwald

So entstand die Idee, das Areal umzugestalten und mit Fruchtbäumen und -sträuchern neu zu bepflanzen. Mit der Unterstützung unseres Programms ZukunftsMUT wurden dafür mehrere Dutzend verschiedener Baum- und Straucharten sowie Gartengeräte angeschafft.

Die Engagierten des Vereins haben rund 200 Teilnehmende zum Mitmachen motiviert. Beschneiden, befestigen, düngen – einen Garten anzulegen und zu pflegen, braucht viele Hände. So können auch die Jüngsten Gemeinschaft erleben und sich langfristig für das ehrenamtliche Engagement vor Ort begeistern.

Und bald, ganz bald, werden sie auch die Früchte ihrer Arbeit ernten.

Grafik mit einer Hand, die nach einem Apfel greift. Text: Ein Ehrenamt, das Früchte trägt. Mit dem Programm Zukunftsmut konnte der Schulverein Friedensstadt e. V. Fruchtbäume, Sträucher und Gartenwerkzeug für sein Projekt beschaffen.

Über die Organisation

Der Schulverein Friedensstadt e.V. ist ein gemeinnütziger Verein, der sich seit 1996 in der Friedensstadt, einem Ortsteil der Stadt Trebbin in Brandenburg, engagiert.
Die rund 150 Mitglieder sind ausschließlich ehrenamtlich organisiert. Sie machen sich für die Instandsetzung des jahrzehntelang fremdgenutzten Schulgebäudes stark, um eine konfessionelle Grundschule zu ermöglichen. Neben der Förderung insbesondere der musikalischen und sportlichen Erziehung und Bildung gehört die Naturpflege zu den Schwerpunkten der Vereinsarbeit.

Kontakt

Schulverein Friedensstadt e. V.
Birkenstraße 20
14959 Trebbin

Ulrike Gehde:
u.gehde@schulverein-friedensstadt.de

Alben der Woche: Possierliche Tiere

Wombats produzieren würfelförmigen Kot – und feinen Power Pop. Dazu: ein ungestümer Elvis Costello, Cat Power, „The Lumineers“, FKA twigs und noch mehr süße Viecher.